Publikumspreis: Voten und gewinnen!

 

Die Fachjury wählt am 7. Mai 2019 das Sieger-Start-up für den begehrten Award.  Wählen Sie Ihren Favoriten für den Publikumspreis und gewinnen Sie einen 10 Gramm Fairtrade-Goldbarren der Zürcher Kantonalbank im Wert von rund CHF 440.00!

Der Teilnahmeschluss ist am 30. April 2019.

Finalisten 2019

9t labs: 3D-Drucker für Carbonteile

Das Jungunternehmen 9t labs hat einen 3D-Drucker entwickelt, der Bauteile aus Carbon herstellen kann. Damit können sie Kosten senken und Carbon zum endgültigen Durchbruch verhelfen. „Carbon“ ist schon heute als Werkstoff kaum zu toppen. Es ist fester als Stahl, aber bis zu fünfmal leichter. Deshalb kann dieser Faserverstärkte Kunststoff überall eingesetzt werden, wo Widerstandsfähigkeit gefragt ist, gleichzeitig aber das Gewicht minimiert werden soll. In der Luft- und Raumfahrt zum Beispiel, aber auch in der Robotik, der Medizinaltechnik und bei Freizeitgeräten wie Fahrrädern. Das Problem: Aufgrund der aufwendigen Herstellung und langen Produktionsentwicklungszyklen ist Carbon im Vergleich zu Aluminium oder Stahl teuer. Dies wollen die drei ETH-Absolventen mit ihrem Spin-off ändern.

Website: www.9tlabs.com

Gegründet: 2018

Hauptsitz: Zürich

Gründer: Chester Houwink (26), Zürich; Giovanni Cavolina (27), Zürich; Martin Eichenhofer, (30), Zürich

Dicronis: Messung der Lymphaktivität

Das ETH-Spin-off Dicronis entwickelt diagnostische und therapeutische Produkte für Krankheiten mit hohem medizinischem Bedarf. Das erste patentierte Produkt heisst Lymphit und ermöglicht zum ersten Mal die Messung der Lymphaktivität. Diese ist zum Beispiel bei der Frühdiagnose von Lymphödemen relevant – einer häufigen Komplikation bei Krebstherapien. Durch Lymphit kann die lymphatische Funktion einfach, sicher, minimal-invasiv und kosten-effizient gemessen werden. Das geschieht mittels Mikronadeln für die Freisetzung eines Fluoreszenzfarbstoffes in die Haut und die Messung dessen Aufnahme von dem lymphatischen System dank eins tragbaren Geräts.

Website: www.dicronis.com

Gegründet: 2018

Hauptsitz: Zürich/Monteggio (TI)

Gründer: Patrizia Marschalkova (27), Monteggio; Jovan Jancev (28), Zürich; Fabrizio Esposito, (37), Zürich

Optimo Medical: Bessere Ergebnisse von Augenoperationen

Optimo Medical ist eine Bieler Medizintechnikfirma, welche sich auf Augenheilkunde spezialisiert. Sie entwickelt Softwareapplikationen, welche Augenärzte dabei unterstützen, Operationen des grauen Stars und andere Augenoperationen patientenspezifisch zu planen und so das Resultat präziser vorherzusagen. Die Chirurgen haben durch die Software die Möglichkeit, die Operation auf der simulierten Hornhaut des Patienten virtuell testlaufen zu lassen, um die bestmöglichen Operationsparameter zu finden. Damit sind die Zeiten vorbei, in denen statistische Berechnungen entschieden, wo die Operationsschnitte angesetzt werden.

Website: www.optimo-medical.com

Gegründet: 2015

Hauptsitz: Biel

Gründer: Dr. Harald Patrik Studer (41), Liebefeld; Hansjörg Riedwyl (55), Biel; Dr. Ulrich Gottfried Hofer (55), Vinelz; Theodor Kocher (64), Schnottwil

ZUM VOTING

 

Wählen Sie Ihren Favoriten*:






Geburtsdatum (mind. 18 Jahre)

*Das Voting hat keinen Einfluss auf die Jurybewertung.

 

Teilnahmebedingungen:

Über den Wettbewerb wird – ausser mit den Gewinnern – keine Korrespondenz geführt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Der Teilnahmeschluss ist am 30.April 2019.

Die Gewinnerin oder der Gewinner wird unmittelbar nach dem Teilnahmeschluss schriftlich benachrichtigt.

Ihre Daten werden nicht weiter verwendet.

Mitarbeitende der Stiftung Technopark Zürich sowie der Zürcher Kantonalbank sind vom Voting ausgeschlossen.